Vereins- Geschichte

Schon sehr früh entdeckten viele Städter – vor allem Wiener – das Kremstal und insbesondere Senftenberg als idealen Ort für einen Aufenthalt im Sommer.

Um den zahlreichen Gästen Zugang zu den Naturschönheiten der Umgebung, die etwas schwerer zugänglich waren zu ermöglichen, wurde der Verschönerungsverein Senftenberg ins Leben gerufen.

Am 18. Dezember 1881 fand die Gründungsversammlung im Gasthaus Hintenberger statt. Der Verein nannte sich damals „Kremstaler Verschönerungsverein, Sitz in Senftenberg“. In den ersten Jahren war der Hauptzweck die Errichtung von Wanderwegen in und um Senftenberg.

Nach einer zwölfjährigen Pause kam es im Jahr 1896 zu einer neuerlichen Aktivierung des Vereines. Zusätzlich zur Instandhaltung der Wege wurde nun auch das Aufstellen von Sitzbänken forciert.

Vor 1914 wurde die Badeanstalt Kruszynski gepachtet und die Errichtung eines Tennisplatzes und einer Parkanlage beschlossen.

Vom Beginn des ersten Weltkrieges bis 1925 ruhten die Tätigkeiten des Vereines.

Ab diesem Zeitpunkt konzentrierten sich die Mitglieder auf die Erhaltung der Wege, der Staubfreihaltung der Durchzugsstraße während der Sommermonate durch regelmäßiges Aufspritzen von Wasser und der Werbung für den Ort mittels Prospekten.

Von 1932 bis 1949 kam es aufgrund der weltpolitischen Entwicklungen neuerlich zu einer Unterbrechung der Vereinsaktivitäten.

Am 18.4.1949 fand unter dem damaligen Bürgermeister die „Neugründung“ des Vereines statt, die alten Tätigkeiten wurden wieder aufgenommen und viele Aktivitäten für die Gemeinde gesetzt.

Bis 1967 wurden auch Sicherungs- und Instandhaltungsarbeiten an der Ruine durchgeführt, danach übernahm der Ruinenverein diese Aufgaben.

1978 wurde eine Statutenänderung vorgenommen: es entstanden die Zweigvereine Senftenberg und Imbach, die Umorganisation wurde jedoch nie wirksam.

In den letzten Jahren hat sich der Verein hauptsächlich der Pflege der Parkanlage sowie der Durchführung verschiedener Projekte im Ortsgebiet (z.B. Neuaufstellung bzw. Sanierung von Buswartehäuschen) und der aktiven Teilnahme und Mitgestaltung des Gemeindelebens mit der Durchführung der jährlichen Faschingsveranstaltung gewidmet.

Wie bei vielen Vereinen kämpft der VVS mit schwindenden Mitgliederzahlen. So muss er sich derzeit hauptsächlich auf die arbeitsintensive Pflege der Parkanlage sowie der Durchführung verschiedener Projekte im Ortsgebiet beschränken.